Bohai um eine Alte-Leute-Krankheit?

Parkinson? So ein Bohai um eine Alte-Leute-Krankheit? Alte Leute? Halt! Parkinson ist die am schnellsten anwachsende neurodegenerative – d.h. Nervenzellen zerstörende – Erkrankung weltweit. Circa 10 % aller Erkrankten sind jünger als 40 Jahre – Tendenz steigend! Die sogenannten YOUNG ONSET Patienten (YOPD) bzw. „Jung an Parkinson Erkrankten“ („JuPa“) sind keine Pensionäre, sie haben keine Zeit für Kaffeekränzchen. Sie stehen mitten im Berufs- und Familienleben, haben womöglich ihre*n Partner*in und ihre minderjährigen Kinder zu versorgen.

Ihr müsst nicht selbst an Parkinson erkrankt sein, um als betroffen zu gelten. Die Partner von Parkinsonerkrankten sind auf ihre Weise betroffen. Von einem Tag auf den anderen konfrontiert mit der Zukunftsperspektive, in absehbarer Zeit einen pflegebedürftigen Partner zu haben. Damit nicht genug: Parkinson führt zu Wesens- und Persönlichkeitsveränderungen, teils als Symptom der Krankheit selbst, teils als Nebenwirkung der Medikamente. Insbesondere die sogenannten Agonisten haben es in sich. Kaufsucht, Fresssucht, Spielsucht, alles ist möglich. Die Partner haben unsere größte Aufmerksamkeit verdient! Es ist offensichtlich, dass es an Hilfe und Unterstützung für Angehörige von Parkinsonerkrankten in schwierigen Lebenslagen fehlt. Zahllose Partner sind erschöpft und ausgebrannt durch die Alltagslast, welche sie zu tragen haben. Einmal 2, 3 Wochen Pause, mal ein paar Tage Erholung, einfach mal weg sein! Ich möchte meine Leserinnen und Leser ermutigen, ihre Erfahrungen mit uns zu teilen und womöglich Tipps für gelungene Interventionen zu geben. Vielen Dank für eure Aufmerksamkeit!

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.